Freitag, 1. Oktober 2010

Rezension Himmelsdiebe

Peter Prange
HIMMELS
DIEBE





Gebundene Ausgabe: 503 Seiten
Verlag: Pendo (9. August 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3866122748
             19,95 €









Die Kunst der großen Liebe: der neue Roman von Bestsellerautor Peter Prange.

Kurzbeschreibung:
Sie glauben an die Macht der Leidenschaft. Sie leben die Bedingungslosigkeit einer großen Liebe. Und sie verbünden sich gegen die Welt in ihren Bildern und ihren Träumen. Bis sie eingeholt werden von der Realität… Eine Geschichte um das Wagnis der Liebe und des Lebens. Große Unterhaltung von Bestsellerautor Peter Prange.

Als Laura Paddington Harry Winter das erste Mal begegnet, glaubt sie, dem »großen Zauberer« gegenüberzustehen – jenem Mann, von dem sie seit Kindertagen träumt, damit er sie in eine andere Welt entführt. Es ist der Beginn einer großen Leidenschaft – zwischen ihr, der kaum 20-jährigen Malerin, und ihm, dem großen Außenseiter der Kunst. Gegen den Willen ihrer Eltern folgt Laura Harry ins Paris der Dreißigerjahre. Als sich auch dort die Welt gegen die beiden verschwört, fliehen sie nach Sainte-Odile, ein Dorf in den Pyrenäen, das zum Paradies ihrer Liebe wird. Ein Paradies, aus dem sie schon bald vertrieben werden. Denn die Zeiten sind dunkel. Und so muss sich in einer Odyssee, die sie quer durch Europa führt, zeigen, was stärker ist: die Wirklichkeit oder die Phantasie; die Barbarei oder die Liebe.

Meine Meinung:
Laura lernt den Maler Harry in London auf seiner Ausstellung kennen und die beiden verliebt sich sofort ineinander. Laura wird Harry's Muse und gleich darauf seine Geliebte. Die beiden ziehen zusammen nach Frankreich und leben ein glückliches Leben, voller Liebe und Leidenschaft zur Malerei. Doch das ändert sich rasch. Denn auch hier holt der Zweite Weltkrieg die beiden ein. Harry wird in ein Lager gebracht, denn er gilt als entarteter Künstler. In diesem Augenblick stürzt eine Welt in Laura zusammen. Sie verkraftet nur sehr schwer die Trennung zu Ihrem geliebten Harry.

Peter Prange hat seinen ganz eigenen Erzählstil und das macht aus diesem Roman was ganz besonderes. Diese fiktive Geschichte hat mich von der ersten Seite an bewegt und ich habe das Lesen mehr als genossen. Dies war für mich mal ein ganz anderes Lesevergnügen. Aber das habe ich mir schon gedacht, als ich die Leseprobe gelesen habe. Schön das ich nicht enttäuscht wurde.
Allerdings bin ich persönlich mit dem Ende nicht ganz so zufrieden.

Fazit:
Ein tolles Buch mit unerwarteten Wendungen.

Meine Bewertung:


Mein Dank gilt vorablesen, und somit auch dem Pendo/Piper Verlag, für dieses Rezensionsexemplar.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen